Bericht zum Spanischaustausch

24.07.2022

Schulleben

Der einwöchige Spanisch-Schüleraustausch dieses Jahr startete am 20. Juni und endete am 27. Juni. Kurz vor dem Austausch bekamen wir eine E-Mail mit allen wichtigen Informationen. Die Spanier sollten am Montag um 20:15 Uhr am Ulmer Hauptbahnhof ankommen. Allerdings gab es Probleme in Frankfurt, da ihr Flieger nach Stuttgart storniert wurde. So verbrachten die Spanier ganze 4 Stunden am Frankfurter Flughafen, bevor sie dann in Ulm ankamen. Wir bekamen eine Mitteilung, dass die Spanier bald am Bahnhof eintreffen würden und machten uns alle bereit. Wir warteten alle ganz aufgeregt auf die Spanier und freuten uns auf ihren Besuch. Um 00:30 Uhr kamen sie dann endlich am Bahnhof an und es gab ein riesiges Durcheinander und eine freudige Begrüßung.

Am nächsten Tag saßen wir alle sehr müde im Unterricht. Als die Schule vorbei war, trafen wir uns gemeinsam am Ulmer Münster und hatten eine kleine selbst organisierte Stadtführung. Nach der Stadtführung hatten wir freie Zeit und waren zum Beispiel ein bisschen shoppen, wo wir uns alle kennenlernen konnten. Dabei erfuhren wir, wie komisch die Spanier unser Sprudelwasser fanden.

Die Kommunikation am Anfang war noch sehr schwer, da keiner von uns es gewohnt war außerhalb des Unterrichts Spanisch zu reden. Wir stiegen oft auf Englisch um und versuchten es zu vermeiden Spanisch zu reden. Doch Tag für Tag trauten wir uns immer mehr und fingen immer mehr an mit den Austauschschülern auf Spanisch zu kommunizieren, auch wenn dies nicht sehr leicht war, da die Spanier oft viel zu schnell redeten. Trotzdem machte es sehr viel Spaß mit ihnen zu reden und zu lachen.

Auch am Mittwoch war ein Programm vorgesehen. Wir waren in München, was uns sehr gut gefallen hat. Wir kamen dann gegen Abend wieder zuhause an.

Da wir am Donnerstag lange Schule hatten, hatten die Austauschschüler ein Programm ohne uns und so besuchten sie die Basilika in Wiblingen. Da es an dem Tag sehr warm war, beschlossen ein paar von uns ins Freibad zu gehen.

Am Freitag hatten wir vor an den Bodensee zu gehen, doch da es regnen sollte, beschlossen wir in das Stuntwerk in Senden zu gehen. Dort konnten wir Bouldern oder ein bisschen am Ninja Warrior Parkour üben. Es hatte an diesem Tag zwar dann doch nicht geregnet, trotzdem war es sehr schön. Danach beschlossen wir wieder in die Ulmer Stadt zu gehen, wo wir dann unseren restlichen Tag verbrachten.

Wir genossen unser Wochenende und trafen uns auch gemeinsam. Ein paar von uns hatten auch noch beschlossen den Sonntag am Bodensee zu verbringen, wo wir dann auch baden waren, da das Wetter sehr heiß war.

Die Woche ging sehr schnell um und am Montag mussten wir uns schon wieder verabschieden. Wir brachten unsere Austauschschüler am Morgen zum Bahnhof und verabschiedeten uns. Jetzt freuen wir uns auf den Herbst, wo wir im September nach Spanien gehen und das Zuhause der Spanier kennenlernen können.

Yara Unsöld